Eckschreibtisch Ansicht

Eckschreibtisch selber bauen – ganz einfach!

Schon seit einer Weile war ich nicht wirklich zufrieden mit meinem bisherigen Schreibtisch. Er nutzte den Platz im Arbeitszimmer nicht wirklich optimal aus. Und neben Monitoren, Tastatur, Maus etc. war nicht wirklich Platz für gelegentlichen Papierkram. Und da meine Frau demnächst auch immer mal was im Homeoffice machen wird, brauchen wir diesen Platz. Einen Schreibtisch nach meinen Vorstellungen und Bedürfnissen gab es nicht (bezahlbar) zu kaufen. Daher habe ich beschloßen, dass ich mir einen Eckschreibtisch selber bauen werde. 🔨 Zum Glück stand mir mein Vater mit Rat und Tat dabei zur Seite!

Der Schreibtisch sollte 1,80 x 1,80 m groß sein, sodass er zwei große Arbeitplätze bietet. Die eine Seite – die vor dem Fenster – für den Papier- und Schreibkram. Die andere Seite als Computer-Arbeitsplatz.

Die Einkaufsliste für den Eckschreibtisch

Was man für einen solchen Schreibtisch alles braucht:

Von IKEA:

Aus dem Baumarkt:

Insgesamt also etwa 250€ für einen Eckschreibtisch, der optimal in mein Arbeitszimmer passt. Wer auf den zusätzlichen Stauraum verzichten kann oder das ganze etwa 100€ günstiger haben möchte, kann auf die Schubladenelemente verzichten und stattdessen vier Tischbeine mehr verwenden.

Der Bauplan 🤔

Die Konstruktion ist denkbar einfach. Da ich mir die Platte bereits im Baumarkt in ein Stück mit 1,20m und eins mit 1,80m habe zusägen lassen, war für den Rest an Werkzeug nur noch ein Akkuschrauber, ein dünner Bohrer zum Vorbohren und ein passender Bit für die Schrauben notwendig.

Die beiden Tischbeine haben wir am Ende der langen Platte anschgeschraubt. Dabei haben wir das eine Bein so angebracht, dass es nur zur Hälfte unter der Platte ist und später dann zur anderen Hälfte unter der anderen Platte. Auch die T-Profile haben wir im Abstand von etwa 20 cm zur Hälfte an der längeren Platte angebracht.

Und warum eingentlich T-Profile? Der Übergang zwischen den beiden Platten ist der schwächste Punkt, da vorne kein Tischbein sein soll. Die größte Gefahr ist, dass es sich an dieser Stelle bei Belastung durchbiegt. Durch den senkrechten Teil der T-Profile wird das Durchbiegen fast unmöglich. Eine einfache Metallplatte würde bei sehr viel geringerer Belastung nachgeben.

Anschließend haben wir den großen Teil des Tisches mit Hilfe des einen Schubladenelementes schon mal aufgestellt. Dann die kleine Platte auf das andere Schubladenelement und die T-Profile aufgelegt. Dann hat mein Vater sichergestellt, dass die Platten so nah wie mögliche aneinander sind und ich habe von unten die T-Profile auch an der kleineren Platte angeschraubt.

Schon fast geschafft – noch ein kleiner Holzverbinder, um einen kleinen Höhenversatz auszugleichen, ein bisschen Ausrichten – fertig! 👍🏻

Eckschreibtisch Ansicht

 

Was noch fehlt

Soweit so gut. Der Schreibtisch muss natürlich noch wieder eingerichtet werden. Aber es fehlen noch ein paar Kleinigkeiten und etwas Zubehör. Sobald ich mir sicher bin, wo die Monitore und das Notebook genau stehen sollen, werde ich noch einige Kabeldurchführungen einbauen. Und da der Tisch jetzt ja “nur” 63,5 Zentimeter tief ist überlege ich, ob ich noch einen Monitorhalter soll, den man direkt an den Tisch montieren kann. Damit würden die Standfüße der Monitore keinen Platz mehr auf dem Schreibtisch blockieren. Vielleicht findet auch mein Drucker einen neuen Platz auf dem Schreibtisch.

Bestellt ist auf jeden Fall schon das XXL Mauspad für den Computer-Arbeitsplatz. Und meine Frau überlegt wegen einer ausmalbaren Schreibtischunterlage! 🖍

Hallo zusammen!

Im vorletzten Jahr bin ich Vater einer wundervollen Tochter geworden. Letztes Jahr bin ich mit Frau und Kind in mein eigenes Haus gezogen.
Daher sind das die beiden Themen, die mich momentan am meisten umtreiben!

Ansonsten bin ich Pfadfinder, mag Schildkröten und verdiene im echten Leben mein Geld als Software-Engineer.

Schreibe einen Kommentar